Noch Fragen? Kontaktiren Sie uns: T: 069 20135785 E: info@raeumungsklage24.de

Ihr säumiger Mieter zieht nicht aus? Sie wollen auf Räumung klagen?

Wir helfen Ihnen weiter...

  • schnell
  • transparent
  • effizient
  • bundesweit

UNSER ANGEBOT


Ihr Mieter zahlt nicht? Lässt sich von persönlichen Ansprachen, Mahnschreiben und sogar der Kündigung nicht beeindrucken?

Zieht der säumige Mieter nicht aus, kostet das Zeit, Geld und Nerven. Die Wohnung erzielt keine Einnahmen und steht Ihnen  für eine Neuvermietung nicht zur Verfügung. Eigenmächtig dürfen Sie den Mieter nicht aus Ihrer Wohnung setzen.

Wir helfen Ihnen weiter. 

Für die rechtswirksame Räumung Ihrer Wohnung benötigen Sie ein Räumungsurteil. Nur mit diesem Urteil sind Sie in der Lage, Ihre Wohnung auch gegen den Willen des säumigen Mieters auf legale Weise wieder in Besitz zu nehmen.

Wir

  • überprüfen, ob Ihre Angelegenheit klagereif ist,
  • leiten die Räumungsklage, mit der Sie ein Räumungsurteil gegen Ihren Mieter erlangen können, für Sie in die Wege,
  • führen das Klageverfahren für Sie durch und
  • unterstützen Sie bei der Zwangsvollstreckung Ihres Räumungsurteils.

Aufgrund unserer juristischen Expertise und unserer Software- und IT-unterstützten Prozessabläufe sind wir in der Lage, Ihren Räumungsfall schnell und effizient zu bearbeiten. Unsere Effizienz zahlt sich für Sie bereits bei Benutzung unseres Online-Tools aus.
Unsere Vorprüfung ist für Sie kostenfrei.

 

SO FUNKTIONIERT ES


Dateneingabe

Sie klicken auf das „JETZT UNVERBINDLICH PRÜFEN“ – Feld und geben die benötigten Daten ein.
Dazu gehören neben Ihren Kontaktdaten Angaben u.a.

  • zum Mieter,
  • zum Mietobjekt,
  • zum Mietvertrag und
  • zu den Forderungsrückständen.

Und wir benötigen den Mietvertrag und die Kündigung.

Vorprüfung

Wir prüfen Ihre Angaben und teilen Ihnen innerhalb von 24 Stunden unsere Einschätzung zur Sach- und Rechtslage sowie die mit dem Klageverfahren verbundenen Kosten mit.
Dateneingabe und Vorprüfung sind für Sie kostenfrei.

Beauftragung

Nach positiver Vorprüfung beauftragen Sie uns.

Klageerhebung und Gerichtsverfahren

Wir reichen – in der Regel innerhalb von 48 Stunden – die Räumungsklage beim zuständigen Amtsgericht für Sie ein und vertreten Sie vor Gericht. Wir arbeiten bundesweit für Sie, d.h., wir führen das Gerichtsverfahren für Sie durch, egal, wo die Mietsache liegt. Sollten wir einen Verhandlungstermin nicht persönlich wahrnehmen können, greifen wir auf eine Kollegin oder einen Kollegen aus unserem Netzwerk zurück, der die Verhandlung nach unseren Weisungen und in Ihrem Interesse auf eine schnellstmögliche Räumung der Mietsache durchführt.

Zwangsräumung

Auch im Fall eines gegen sie ergangenen Räumungsurteils ziehen die Mieter nicht immer „freiwillig“ aus. Wir leiten für Sie die erforderlichen Schritte für die zwangsweise Durchsetzung Ihres Räumungsurteils, die Zwangsräumung, in die Wege.

IHRE VORTEILE


Effizienz und Schnelligkeit

Der Einsatz von Softwarelösungen und unsere langjährige Praxiserfahrung in dem Fachgebiet erlauben uns die effiziente Bearbeitung des Mandats.

Stehen uns alle erforderlichen Daten zur Verfügung

  • erhalten Sie innerhalb von 24 Stunden unsere Einschätzung zur Sach- und Rechtslage sowie eine Übersicht über die zu erwartenden Kosten
  • reichen wir Ihre Räumungsklage bei positivem Ergebnis unserer Vorprüfung innerhalb von 48 Stunden bei Gericht ein.

Kalkulationssicherheit

Ein Wort zu den Kosten: Die Vorprüfung Ihrer Angelegenheit übernehmen wir für Sie, ohne dass Ihnen dafür Kosten entstehen.  Gerichtliche Räumungsklagen kosten aber Geld. Die Höhe unserer Gebühren richtet sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Auch Gerichtsgebühren fallen an, diese richten sich nach dem Gerichtskostengesetz (GKG). Die Berechnungsgrundlage sowohl für die Gebühren nach RVG als auch den Kosten nach dem GKG ist die für die Mietsache geschuldete Jahresnettomiete. Die Höhe beider Kostenpositionen ist gesetzlich vorgeschrieben und darf nicht unterschritten werden. Wir geben Ihnen bereits im Rahmen unserer Vorprüfung einen umfassenden Überblick über die Kosten, die durch den Räumungsrechtsstreit anfallen. Einen Überblick über die zu erwartenden Kosten finden Sie hier. So können Sie von Anfang an kalkulieren.

Transparenz

Wir leiten sämtliche gerichtlichen Korrespondenzen binnen 24 Stunden per e-Mail an Sie weiter. So sind Sie stets darüber informiert, in welchem Stadium sich Ihr Verfahren gerade befindet.

Rechtssicherheit

Unsere Spezialisierung ist Ihre Rechtssicherheit. Wir sind auf Räumungsklagen spezialisiert und wissen, welche Angaben für einen möglichst reibungslosen Verfahrensablauf gemacht werden müssen. Wir wissen, worauf es im Gerichtsverfahren und bei der Zwangsvollstreckung ankommt.

FAQ



  • Bei welchem Gericht muss die Klage erhoben werden?

    Für Streitigkeiten über Wohnraummietsachen sind stets die Amtsgerichte zuständig (§ 23 GVG). Örtlich zuständig ist das Amtsgericht, in dessen Gerichtsbezirk die Mietsache liegt (§ 29 a ZPO).


  • Wie hoch sind die gesamten Kosten einer Räumungsklage?

    Zunächst haben Sie die Kosten des Gerichtsverfahrens, die für die Räumungsklage entstehen, vorzuschießen. Diese unterteilen sich in die Kosten für Räumungklage24 und die Gerichtsgebühren.

    Falls Sie in der Klage unterliegen, müssen Sie auch die Kosten der Gegenseite tragen.

    Im Rahmen unserer Vorprüfung erhalten Sie eine Übersicht über Ihr Kostenrisiko. So haben Sie Kostentransparenz, bevor das Klageverfahren eingeleitet wird.


  • Bekomme ich meine Kosten im Obsiegensfall zurück?

    Die Partei, die im Rechtsstreit unterlegen war, hat grundsätzlich die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. D.h., wenn Ihre Räumungsklage erfolgreich war, hat der Mieter Ihre Anwaltskosten, die Gerichtskosten und gegebenenfalls auch die Kosten der Vollstreckung durch den Gerichtsvollzieher zu tragen.

    Allerdings zeigt die Erfahrung, dass viele Mieter, gegen die eine Räumungsklage angestrengt wird, nicht solvent sind. In aller Regel vergeht also einige Zeit, bevor der ehemalige Mieter Ihre Kosten erstattet. Schlimmstenfalls sind die Kosten auf Dauer uneinbringlich.


  • Wie erhalte ich meine Wohnung zurück?

    Zieht der Mieter auch nach einem gegen ihn ergangenen Urteil nicht aus, können Sie aus Ihrem Räumungsurteil die Zwangsvollstreckung betreiben.

    „Zwangsvollstreckung“ ist die mit den Machtmitteln des Staates erzwungene Rechtsdurchsetzung zur Befriedigung eines Anspruches. Sie können sich nach ergangenem Urteil also auf die Anwendung staatlicher Gewalt zur Durchsetzung Ihres Räumungsanspruchs gegen den säumigen Mieter berufen.

    Konkret bedeutet das: Sie können jetzt den Gerichtsvollzieher mit der Räumung Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses beauftragen.


  • Vollstreckungsschutz

    Denkbar ist, dass der Mieter die Zwangsvollstreckung durch einen Antrag auf Vollstreckungsschutz verhindern will.

    Der Vollstreckungsschutz kann beim zuständigen Vollstreckungsgericht beantragt werden. Auf entsprechenden Antrag kann das Vollstreckungsgericht die Zwangsvollstreckung ganz oder teilweise aufheben, einstellen oder gar untersagen. Voraussetzung hierfür ist nach gesetzlichen Regelungen aber, dass die Vollstreckungsmaßnahmen für den Schuldner „eine besondere Härte bedeuten, welche mit den guten Sitten nicht vereinbar sind“. Hierbei muss das Gericht auch das Schutzbedürfnis des Gläubigers berücksichtigen.

    Sofern erforderlich, unterstützen wir Sie auch im Rahmen eines Vollstreckungsschutzantrags. Aufgrund der Vielzahl der denkbaren Fallkonstellationen im Rahmen von Vollstreckungsschutzangelegenheiten ist immer eine sehr individuelle Sachbearbeitung erforderlich. Allgemeine Ausführungen können hierzu nicht gemacht werden.

    Aufgrund unserer Erfahrungen sind wir in der Lage, Sie auch in diesem Verfahren bestmöglich zu unterstützen.


  • Was kostet die Räumung durch einen Gerichtsvollzieher?

    Zunächst ist zu unterscheiden, nach welcher Methode geräumt wird.

    Bei der „klassischen“ Räumung beauftragen Sie einen Gerichtsvollzieher mit der Räumung. Dieser wiederum beauftragt eine Spedition damit, die Räumung durchzuführen und die Sachen des Mieters einzulagern. Für die Beauftragung müssen Sie einen Kostenvorschuss an den Gerichtsvollzieher zahlen. Dieser beläuft sich, grob geschätzt, auf ca. EUR 1.000 pro zu räumenden Zimmer.

    Bei der „Berliner Räumung“ gewährt Ihnen der Gerichtsvollzieher Zugang zur Wohnung, und Sie selbst müssen alle Gegenstände des Mieters zunächst einlagern. Wenn er diese nicht innerhalb eines Monats abholt, können Sie diese verwerten. Die Kosten für eine Berliner Räumung sind relativ gering, in der Regel ca. EUR 300,00 bis EUR 600,00.

    Bevor wir Maßnahmen für die zwangsweise Räumung Ihrer Wohnung in die Wege leiten, klären wir die Art der Beauftragung an den Gerichtsvollzieher mit Ihnen ab.


  • Werden mit der Räumungsklage auch die aufgelaufenen Zahlungsrückstände geltend gemacht?

    Nein, die Klage ist nur auf die Räumung Ihrer Wohnung ausgerichtet.

    Dadurch wird die Angelegenheit für Sie kostengünstiger. Vor allem sollen durch die Beschränkung der Klage auf den Räumungsanspruch aber Verzögerungen des Gerichtsstreits so weit als möglich vermieden werden.

    Selbstverständlich unterstützen wir Sie auch bei der Titulierung von Forderungsrückständen. Wegen Einzelheiten hierzu können Sie uns gerne per E-Mail kontaktieren.


Kosten


Die Höhe der Kosten einer Räumungsklage hängen im wesentlichen von der Miethöhe ab und werden nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und dem Gerichtskostengesetz (GKG) berechnet. In der unten stehenden Tabelle finden Sie eine indikative Übersicht über die Kosten bei verschiedenen Miethöhen. Die Kosten gehen u.a. davon aus, dass es nur einen Mandanten und einen Gegner gibt, in dem Verfahren keine Zeugen vernommen werden (die Auslagen geltend machen können), und es keine außergerichtliche Vertretung gibt. Zudem sind dies nur die Kosten der ersten Instanz. Im Einzelfall können sich die Kosten ändern. Die folgende Übersicht dient insofern nur als Richtschnur.

Als Kläger werden Sie die Gerichtskosten vorstrecken müssen.

Miete (Euro)Anwaltskosten VermieterGerichtskostenAnwaltskosten MieterGesamtes Prozessrisiko
500,001.076,95495.001.076,952.678,90
750,001.532,13666,01.532,133.730,26
1.000,001.820,70701,001.820,704.442,70
1.250,001.975,55879,001.985,554.794,10
1.500,002.094,40957,002.094,405.145,80

Im Falle des Obsiegens muss der Gegner alle Kosten tragen, d.h., für Sie ist der Rechtsstreit kostenfrei. Allerdings zeigt die Erfahrung, dass viele Mieter, gegen die eine Räumungsklage angestrengt wird, nicht solvent sind. In aller Regel vergeht also einige Zeit, bevor der ehemalige Mieter Ihre Kosten erstattet. Schlimmstenfalls sind die Kosten auf Dauer uneinbringlich.